Bachblüten im Frühling

Allergien und Aggression

Die aggressive Kraft des Frühlings macht sich in vielen Bereichen bemerkbar.

Die aggressive Kraft des Frühlings macht sich in vielen Bereichen bemerkbar.

Der Frühling ist die natürliche Zeit des archetypischen Urprinzips "Mars" (das auch dem Tierkreiszeichen Widder zugeordnet wird) und damit der Geburt. Jetzt werden die meisten Tiere geboren, die Bäume "schlagen aus", der Salat "schießt", Millionen Keime "durchbohren" die Mutter Erde und unzählige Knospen "sprengen" ihre Hüllen.
Auch wenn es so klingt, nichts geschieht hier böswillig oder brutal, sondern ganz "natürlich" - mit marsisch aggressiver Kraft. Auch wir Menschen müssen uns diesem Prinzip stellen. Wir brauchen das aber nicht in Form von Krieg und Brutalität tun.

Es gibt auch eine erlösendere Form: z.B. mutiger leben, entschlossener Schritte in neue Bereiche wagen, Probleme "in Angriff" nehmen und die heißen Eisen des Lebens anpacken. Wir können denkend alte Grenzen (unserser Vorstellung) verletzen und geistig Neuland "erobern". Nun lehnen wir aber Aggression ab, und mit dem entschlossenen Herangehen an Dinge haben wir oft Probleme.

Die Folge davon ist, dass dieses lebenswichtige Prinzip in unseren Schatten sinkt (d.h. uns nicht bewusst ist) und von dort her erst wirklich gefährlich wird. Anstatt eine Streitkultur zu fördern und uns geistig mutig zu stellen und auseinanderzusetzen, versuchen wir betont friedliebend zu leben und ernten das Gegenteil. Alle wollen nur den Frieden, und doch starrt unsere Welt vor Waffen. Hier wird verdrängte und damit unbewußte Aggression auf der körpelichen Ebene ausgelebt. Kein Krankheitsbild nimmt so zu wie die Allergien, jener sinnlosen, weil völlig aussichtslosen Kriege, die immer mehr Menschen gegen harmlose Stoffe wie Blütenpollen, Katzenhaare, Nahrungsmittel und vieles mehr führen. Jeder entzündliche Prozess im Körper weist darauf hin, dass hier ein Konflikt im Bewusstsein verweigert wird und daher der Körper diesen Krieg stellvertretend austragen muss.

Jede Unterdrückung eines Konfliktes ist gleichzeitig auch ein Angriff auf die Dynamik des Lebens an sich. Daraus ergibt sich auch der Zusammenhang zwischen Depression und nicht gelebter Aggression. Aber auch Bluthochdruck ist ein Indiz für gehemmte Aggression. Die Feindseeligkeit bleibt in der Vorstellung stecken, die Energie wird nicht entladen. Der Mensch nennt diese Haltung Selbstbeherrschung. Diese andauernde Haltung der unterdrückten Aggression mündet aber geradlinig in einen Herzinfarkt.

  • Die Lebensbereiche anschauen, vor denen man Angst hat und die man meidet (die Allergene können Anhaltspunkte dafür geben). 
  • Die eigene Aggression ins Bewußtsein holen und sie in die richtigen Bahnen lenken.
  • Das Leben wagen - offensiver, mutiger und reaktionsbereiter werden. 
  • Eine - auf die Person abgestimmte - Bachblütenmischung einnehmen (neben allen schulmedizinischen Notwendigkeiten), damit die vorhergehenden Punkte leichter fallen.

Blüten-Essenzen zum Thema Aggression wären z.B.: HOLLY, MOUNTAIN DEVIL oder DAGGER HAKEA für die Aggression, die sich mehr nach innen oder auf die unmittelbare Umgebung richtet. Auch FIVE CORNERS würde hier vielleicht passen, wenn es an Mut fehlt sich durchzusetzen oder sich zu wehren.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®