Gesunde Ernährung

Unsere Nahrung soll gut schmecken, sie muss aber auch eine Reihe von lebenswichtigen Inhaltsstoffen enthalten, damit unser Organismus gesund und problemlos funktionieren kann.

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung

Protein (Eiweiß) ist lebensnotwendig für die Ernährung des Menschen. Zusammen mit Fett und Kohlenhydraten gehört es zu den Hauptnährstoffen und macht nach Wasser den größten Anteil des Körpergewichts aus. Muskeln, Knochen und Haut sind reich an Protein und es ist für das Wachstum und die Wiederherstellung von Gewebe unerlässlich.

Aminosäuren sind die kleinsten Eiweiß-Bausteine und die Basis für Zellen und unterschiedliche Wirkstoffe (Enzyme, Hormone, Abwehrstoffe). Proteine aus der Nahrung werden zuerst in verschiedene Aminosäuren aufgespaltet und im Körper zu neuen, körpereigenen Proteinen zusam- mengefügt. Proteine sind in tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, wobei das tierische Protein durch seine größere Ähnlichkeit und höhere biologische Wertigkeit (Gehalt an Aminosäuren) wertvoller ist. Die in Industrieländern überhöhte Zufuhr an Proteinen ist zwar nicht direkt gefährlich, aber dennoch nicht gesund, da damit meist eine überhöhte Zufuhr an Fett und Cholesterin einhergeht.

Durch Luftverschmutzung, Medikamente, Rauch (auch Zigarettenrauch), Alkohol, Chemikalien und viele andere Belastungen, aber auch als Nebenprodukt des Stoffwechsels entstehen so genannte “freie Radikale”. Sie beeinträchtigen oder zerstören zahlreiche lebenswichtige Zellkomponenten. Erst die Anwesenheit eines “Antioxidants” stoppt sie oder kann ihr Entstehen verhindern.

Einige Enzyme, die als Antioxidantien fungieren, kann der Körper selbst herstellen, benötigt dazu aber ausreichend Spurenelemente. Trotzdem braucht er zusätzliche Antioxidantien. Zu den wichtigsten zählen dabei Vitamin C, Vitamin E, Vitamin A, Alpha- und Beta-Carotin, Flavonoide und Anthocyane, Coenzym Q10, Katalase, Glutathion, OPCs, Sulfide, Liponsäure, Melatonin, Selen und Zink. Das Altern selbst, aber auch viele Erkrankungen bis hin zu Krebs werden mit den freien Radikalen in Verbindung gebracht.

Fette, auch Triglyceride genannt, gehören zusammen mit den Kohlenhydraten und Proteinen zu den wichtigsten Nährstoffen und sind der Hauptenergielieferant für den menschlichen Organismus. Die unterschiedlichen Fettsäuren lassen sich nach Sättigungsgrad wie folgt einteilen:

  • gesättigte Fettsäuren (z.B. Stearin-, Palmitinsäure)
  • einfach ungesättigte Fettsäuren (z.B. Ölsäure als Omega-9-Fettsäure, Eicosensäure)
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3- und -6-Fettsäuren, z.B. Linolsäure, Linolensäure).

Vor allem die mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind lebensnotwendig, können vom Körper aber nicht selbst synthetisiert werden und müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Sie dienen etwa dem Aufbau und Unterhalt der Zellmembranen, dem Zellwachstum und der Zellregeneration, der Regulierung der Blutfette und des Blutdrucks, dem Erhalt einer gesunden Haut und der geistigen Funktionen.

Vitamine, Mineralstoffe und viele weitere Bestandteile der Nahrung erfüllen ebenfalls wichtige Aufgaben. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung (Fleisch, Fisch, Getreideprodukte, Obst, Gemüse, Ballaststoffe, etc.) alle Bedürfnisse abgedeckt sind. In bestimmten Fällen – bei intensivem Sport, Schwangerschaft, belastender Arbeit, Krankheit etc. – besteht vermehrter Bedarf an einzelnen Bestandteilen, der mit Nahrungsergänzungspräparaten sinnvoll abgedeckt werden kann.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®