Histamin Intoleranz

Enzymdefekt mit unangenehmen Folgen

Histamin Intoleranz

Histamin Intoleranz

Treten häufig Flush, Kopfschmerz oder Migräneanfälle auf? Leiden Sie unter Magenkrämpfen und Durchfall kurz nach dem Essen? Haben Sie Herzrasen und beklemmende Atembeschwerden, aber beim Hausarzt ist wieder alles vorbei?

Dann gehören vielleicht auch Sie zu jene Prozent der Bevölkerung, das an einer Histamin-Intoleranz leidet. Betroffen sind überwiegend Frauen im Alter von etwa 40 Jahren. Schuld an den Beschwerden ist ein Enzymdefekt, der sich langsam im Laufe der Jahre entwickelt. Das Enzym heißt Diaminooxidase (DAO) und steuert den Abbau des Histamins. Liegt ein Mangel dieses Enzyms vor, steigt der Histaminspiegel im Blut an, wodurch unterschiedliche Beschwerden ausgelöst werden können.

Histamin, was ist das?
Histamin ist eine körpereigene Substanz, die in weißen Blutkörperchen und Gewebezellen gespeichert ist. Sie steuert die Erweiterung der Blutgefäße und die  Muskelbewegungen der Gebärmutter und kann rasch in großen Mengen freigesetzt werden. Unmittelbar nach der Freisetzung des Histamins setzt der Abbauprozess ein, der über das Enzym Diaminoxidase gesteuert wird. Liegt ein Mangel vor, kommt es zu der erwähnten länger anhaltende Histaminwirkungen mit unerwünschten Folgen.

Vielfalt unerwünschter Wirkungen
Kopfschmerzen oder Migräneanfälle; Nasenfluss oder anfallsartige Behinderung der Nasenatmung; Atembeschwerden mit Reizhusten bis hin zum Asthmaanfall; Herzrasen und Herzrhythmusstörungen, fallweise Blutdruckabfall (gefäßerweiternde Wirkung); Magen- und Darmkrämpfe mit weichen Stühlen oder Durchfall; Nesselausschlag und Hitzewallungen im Gesicht (Flush); vermutlich auch Störungen der Monatsblutung. Viele dieser Beschwerden enden auch ohne Therapie relativ rasch, da Histamin nicht nur über die DAO sondern auch über andere Abbauwege weiterverarbeitet wird.

Histamin und die Nahrung
Histamin wird nicht nur im menschlichen Körper produziert sondern auch in Bakterien. Nahrungsmittel, die einem längeren Reifungsprozess ausgesetzt sind, wie zum Beispiel Käse oder Rotwein, weisen daher einen zunehmend höheren Histamingehalt auf. Histamin ist hitzestabil und kann weder durch Kochen, Braten, Backen oder Mikrowelle noch durch Tiefkühlen zerstört werden. Im Gegenteil, je länger ein Nahrungsmittel gelagert wurde (z.B. im Tiefkühlschrank) umso höher ist der Histamingehalt. Dies ist auch ein wesentliches Kriterium für das  Ablaufdatum im Lebensmittelhandel und der Grund für die enormen Schwankungen der gemessenen Histamin Werte.

Histaminliberatoren
Einige Nahrungsmittel enthalten dem Histamin ähnliche Stoffe (biogene Amine) mit der Eigenschaft, im Körper direkt aus den Blut- und Gewebezellen Histamin freizusetzen. Dazu zählen Schokolade und Kakao, Zitrusfrüchte (Orangen, Grapefruit), Nüsse, Erdbeeren, div. exotische Obstsorten, Hülsenfrüchte und Weizenkeime. Häufig sind juckende Hautausschläge die Folge und führen oft zur falschen Vermutung einer „Allergie“. Auch Arzneimittel und hier in erster Linie Röntgenkontrastmittel führen über eine  verstärkte Histaminfreisetzung zu unerwünschten Nebenwirkungen und Komplikationen.

Unterschied zu einer Allergie
Bei einer Nahrungsmittelallergie erfolgt die Histaminfreisetzung aus den Blut- und Gewebezellen aufgrund einer immunologischen Reaktion. Auslöser sind die Eiweißkörper in den Nahrungsmitteln. Der enorme Anstieg des Histamins im Blut kann auch bei intaktem Enzym Diaminooxidase nicht sofort bewältigt werden. In der Folge treten die bereits erwähnten Befindlichkeitsstörungen aufgrund der Histaminwirkung ein, sind aber meistens länger anhaltend und gravierender in der Symptomatik.

Medikamente als Auslöser
Zahlreiche Medikamente bewirken eine Blockade der Diaminooxidase, also des Enzyms, das den Histaminabbau steuert. Liste 2 (nebenstehend Seite 15) zeigt zehn  verschiedene Arzneimittelgruppen, die häufig verordnet und nach deren Anwendung oft Nebenwirkungen beklagt werden. Um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden sollte während der Einnahme auf eine histaminarme Ernährung geachtet werden. Ein Hinweis, den Patienten in der Packungsbeilage vergeblich suchen werden.

Gibt es Behandlungsmöglichkeiten?
In erster Linie ist der Patient selbst gefordert eine histaminarme Diät einzuhalten. Kurzfristig: während einer Medikamenteneinnahme oder vor einer  Kontrastmitteluntersuchung; langfristig: bei häufig auftretender Migräne, bei unspezifischen Verdauungsbeschwerden oder Herz-Kreislaufproblemen ohne andere  Krankheitszeichen. Zusätzlich kann die Gabe eines Histamin-Rezeptoren-Blockers (H1-Blocker, fallweise in Kombination mit einem H2-Blocker) erforderlich sein und rascher  zum Abklingen der Symptome führen bzw. ihr Auftreten bei vorbeugender Einnahme verhindern. Zusätzlich kann die Gabe von Vitamin B6 die Funktionsfähigkeit der DAO verbessern.

Diagnostische Möglichkeiten
In den meisten Fällen kann die Histamin-Intoleranz bereits in einem genauen Anamnesegespräch festgestellt werden. Es besteht die Möglichkeit, den Histaminspiegel im  Blut nüchtern und nach Einnahme von Nahrungsmitteln oder Medikamenten zu messen, wobei die Messwerte sehr empfindlich sind und optimale Bedingungen eines Spezial-Labors erforderlich sind. Festgestellt wurde, dass die Unterdrückung der Wirkung des Enzyms Diaminooxidase nach Arzneimittelgabe länger anhält und daher  Histaminwirkungen auch noch nach dem Ende der Behandlung auftreten können.

Schlussbetrachtung
Ein Patient, der sich mit Bronchitis zu Bett legt, sollte die verordneten Antibiotika und Hustenmedikamente nicht auch noch mit einer guten Flasche Rotwein und – weil Obst gesund ist – einem Schüsserl Erdbeeren kombinieren. Und wie so oft gibt es nicht eine einzelne Ursache, sondern die Summe belastender Faktoren lässt das Gleichgewicht kippen.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®