Mittwoch, 21. Februar 2018

Kur-Apotheke
Hauptstrasse 66, 8301 Laßnitzhöhe/Graz
Tel: 03133 / 2456-0

Apotheke St. Margarethen
8321 St. Margarethen / Raab 330
Tel: 03115 / 22065

Kulmland Apotheke
8212 Pischelsdorf 59
Tel: 03113 / 8330

Pflanzen - Grundlage des Lebens

Wohlbefinden und Gesundheit durch traditionelle abendländische Medizin. Wissenswertes zum Thema Phytopharmazie und die Grundprinzipien der Pflanzenheilkunde.

Pflanzen - Grundlage des Lebens

Pflanzen - Grundlage des Lebens

Die Pflanzenwelt ist die Grundlage für Tier und Menschenleben auf unserem Planeten. Pflanzen erzeugen die lebenswichtige Atemluft. Sie sind für alle Reinigungsprozesse der Natur unentbehrlich. Sie stellen für Mensch und Tier das Hauptnahrungsmittel und dadurch die Basis für alle weiteren Lebensmittel dar. Die Grundlage für das Pflanzenleben wiederum ist die Erde, das Reich der Minerale, Metalle und Spurenelemente.

Das ganze Wesen
Eine Heilpflanze besteht nicht aus einer chemisch definierten Wirksubstanz, sondern aus einem Gemisch von vielen verschiedenen Wirkstoffen, die sich gegenseitig unterstützen und ausgleichen. Die Pflanze besteht nicht nur aus einem Körper, also den Inhaltsstoffen, sondern auch aus der Lebenskraft, die die Chinesen „Essenz“ nennen. Die Pflanze gibt die in jeder Zelle gespeicherte Information über ein gesundes Leben in dieser Welt weiter. Schon die chinesischen Ärzte wussten, dass es für den Heilerfolg wichtig ist, die Pflanze auch schmecken und riechen zu können.

Bestmögliche Qualität
Um all die Inhaltsstoffe der Pflanze für den Organismus verfügbar zu machen, bedarf es einer schonenden Zubereitung, die weder mit Druck und Wärme arbeitet, noch mit Zusätzen von Hilfsstoffen, Konservierungsmitteln oder Geschmacks- und Farbstoffen.

Die Pflanzenauszüge werden deshalb in flüssiger Form verarbeitet, weil:

  • Flüssigkeiten vom Körper am besten aufgenommen werden (metabolisch)
  • der Geschmack über die Schleimhäute als Information direkt an die Zelle weitergegeben wird (zellular)
  • man die Dosierung tropfenweise den Erfordernissen anpassen kann

Embryonale Therapie: Gemmotherapie
Die Gemmotherapie verwendet Heilmittel, die den embryonalen und daher besonders teilungsaktiven Pflanzenteilen entnommen werden. Knospen, Triebe und Wurzelspitzen werden in pflanzlichem Glycerin zubereitet, um den Reichtum an Hormonen, Enzymen und pflanzlichen Eiweißen bestmöglich zu erhalten. Diese Heilmittel bedienen sich  der Proteinsprache des Blutes, um in der Zelle (DNS) einen starken Heilimpuls auszulösen.

Dosierung
Falls im Einzelfall nicht anders angegeben, außerhalb der Mahlzeiten 3 x täglich 15 Tropfen auf die Hand träufeln und aufschlecken. Für Kinder je nach Größe 3 x 5-10 Tropfen in einem Schluck Wasser.

Die Seele des Duftes: Aromatherapie
Grundlage der Aromatherapie sind ätherische Öle, die durch Destillation, Auspressen, Einschneiden von Pflanzenteilen und anderen Methoden aus der Pflanze gewonnen werden. Das ätherische Öl ist die reine flüssige Essenz der Pflanze. Der Wert dieser ätherischen Öle war schon in der Antike bekannt. Sie wirken unmittelbar auf das  lymbische System im Stammhirn und damit auf der seelisch-emotionalen Ebene.

Dosierung
Falls im Einzelfall nicht anders angegeben, 3 x täglich 1-3 Tropfen in Tee oder Honig verrührt oder auf einem Stück Brot. Nie mehr als 9 Tropfen täglich insgesamt einnehmen. Maximal 10 Tropfen ins Vollbad. Lippenblütler wie Thymian, Rosmarin, Salbei, Majoran, Minze und Ysop dürfen nicht für Kinder verwendet werden.

Der Geist aus der Flasche: Urtinktur
Als Urtinktur bezeichnet man den alkoholischen Auszug der frischen, zerkleinerten oder gepressten Pflanze. Die Urtinkturen sind die Basis der homöopathischen Zubereitungen und stehen in großer Auswahl zur Verfügung. Denn gegen jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen.

Dosierung
Falls im Einzelfall nicht anders angegeben, 3 x täglich 15 Topfen in einem Schluck stillen Wasser, zu den Mahlzeiten. Im Akutfall bis zu 30 Tropfen, bei Dauermedikation 3 x täglich 10 Tropfen (100 ml Flasche). Kinder je nach Größe entsprechend weniger.

Anstoß zur Aktivität: Oligotherapie
Spurenelemente (Oligoelemente) sind zusammen mit den Vitaminen Katalysatoren der biologischen Funktionen (Lebensfunktionen) aller Organismen. Sie müssen in ionisierter Form, rein, frei von jeder Verbindung verabreicht werden. Die ionisierte Form (biokatalytisch) kann nur eine flüssige Lösung sein. Sie haben eine hohe Verfügbarkeit, gehen wie Zucker schnell in die Blutbahn über und kommen daher mit kleinen Dosen aus. Eine besondere Form der Oligotherapie stellt das „Juwel“ dar, die wertvolle Lösung aus Tibet, die eine Kombination verschiedener Wirkstoffe enthält.

Dosierung
Wenn im Einzelfall nicht anders angegeben, 3 x täglich 15 Tropfen in etwas Wasser.

Stein der Weisen: Lithotherapie
Die Lithotherapie (wörtlich „Stein-Heilkunde“) bietet Mineralstoffe in natürlich gebundenem Zustand an. Beispielsweise wird nicht die chemische Reinsubstanz Lithium eingenommen, sondern Lepidolit, das natürliche lithiumhältige Gestein in alkoholischer Lösung. Die verschiedenen Zubereitungen von Steinen und Mineralien stellen das Gleichgewicht der Spurenelemente im Körper wieder her.

Dosierung
Wenn im Einzelfall nicht anders angegeben, 3 x täglich 15 Tropfen in etwas Wasser.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®