Freitag, 28. Juli 2017

Marien Apotheke
Haupstrasse 33, 8063 Eggersdorf/Graz
Tel: 03117/27988-0

Fux-Apotheke
Markt 137, 8323 St. Marein bei Graz
Tel: 03119 / 31 111

Apotheke Sinabelkirchen
Untergroßau 185, 8261 Sinabelkirchen
Tel: 03112 / 5600

Ihre Kinderapotheke aus dem eigenen Kräutergarten

Viele, die einen Kräutergarten besitzen, können ihn aus ihrem Leben nicht mehr wegdenken. Besonders jene die stolze Eltern sind und bei jeglicher Art von Wehwehchen auf den Heilkräuterschatz der Natur zurückgreifen.

Ihre Kinderapotheke aus dem eigenen Kräutergarten

Ihre Kinderapotheke aus dem eigenen Kräutergarten

Kinder sprechen sehr gut auf diese sanfte Medizin der Natur an und lernen sie zu schätzen. Heilkräuter werden schon seit  vielen tausenden Jahren verwendet – sei es als Tee, Tinkturen, Presssäfte, Creme, Salbe, Wickel oder Sirup. Begeben Sie sich hier mit mir auf einen kurzen Streifzug durch Ihre Kinderapotheke aus dem Kräutergarten:

Baldrian: Er hilft bei nervösen Erregungszuständen, Schlafstörungen, akute und chronische Angstzustände und auch bei Bettnässen. Bei Babys liegt die Dosierung der Teezubereitung bei 0,2-0,6g/Tasse bzw 1-5g/20 Liter bei einem entspannenden Vollbad.

Bohnenkraut: Dieses aromatische Kraut lindert als Tee (1,5g Droge auf 150ml Wasser) Verdauungsstörungen, Darmkoliken, Erbrechen, Durchfall und als Spülung (5g auf 100ml Wasser) bei Entzündungen im Mundraum.

Eibisch: Diese Schleimdroge hilft ausgezeichnet bei trockenem Reizhusten, im Anfangsstadium einer Erkältung und als Mundspülung bei Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum. Machen Sie Ihren eigenen Eibisch-Hustensirup! Sie benötigen 3 Handvoll Wurzeln, 1 Liter Wasser und 500g Rohrzucker. Die Wurzeln im Wasser kurz aufkochen, einige Stunden ziehen lassen, abseihen, den Zucker dazugeben und auf Sirupdicke einkochen. Dunkel und kühl lagern. Als Ausgangsstoff für einen Hustensirup sind ebenfalls diese Kräuter verwendbar: Thymian, Königskerzenblüten, Spitzwegerich und auch die Maiwipferl.

Fenchel, Kümmel und Anis ist die klassische Dreier-Mischung bei dyspeptischen Beschwerden! Blähungen werden rasch gemildert. Die Dosierungen für Babys sind: 0,5g Anis, 1g Kümmel und 1-2g Fenchel.

Frauenmantel: Dieser Tee hilft aufgrund seiner Gerbstoffe bei Durchfallerkrankungen und kann ab dem ersten Lebensjahr angewendet werden. Äußerlich ist es ein ausgezeichnetes Wundheilmittel und Geschwüren in Form von Kompressen, Waschungen und Badezusatz. Weiters können folgende Pflanzen bei Durchfall verwendet werden: Gänsefingerkraut, Brombeerblätter oder Odermenning.

Gänseblümchen: Das köstliche Gänseblümchen hilft bei Atemwegserkrankungen, ist fieber- und entzündungshemmend und wird äußerlich bei schwer heilenden Exanthemen angewendet. Weiters helfen auch Mädesüß, Lindenblüten und Holunderblüten bei  Fieber und Erkältungskrankheiten. Für Gänseblümchen-Umschläge werden 2 gehäufte TL der Droge mit 0,25 Liter kochendem Wasserübergossen und 10 Minuten ziehen gelassen. Die Umschläge zur Behandlung von Ulzera tränken oder die Hautausschläge damit betupfen.

Hirtentäschelkraut: Hat ihr Kind öfters Nasenbluten, so stillt eine Tamponade mit Hirtentäschelkraut-Aufguss (10g Droge auf 100ml Wasser) rasch die Blutung. Es hilft auch bei oberflächlichen, blutenden Hautverletzungen.

Johanniskraut: Tee und Tinktur haben einen breiten Wirkungsgrad: Entzündliche und nervöse Erkrankungen, Depression, Überanstrengung, Unruhezustände, Bettnässen (ab dem vierten Lebensjahr darf Johanniskraut gegeben werden) usw. So stärken Sie Ihre und die Nerven Ihrer Kinder z.B vor Klassenarbeiten mit Johanniskrauttee.

Das rote Johanniskrautöl ist ein wahres Wundermittel bei Schmerzen und Verletzungen. Es wirkt durchblutungsfördernd, wundheilend, antibakteriell, antiviral, adstringierend und analgetisch. Eingesetzt wird es bei scharfen und stumpfen Verletzungen, zur Narbenpflege, bei Hämatome und Verbrennungen ersten Grades. Zur Herstellung Ihres eigenen Johanniskrautöls benötigen sie frisch gesammelte Blüten, die sie ein wenig anquetschen und in ein Weithalsgefäß geben. So viel hochwertiges kalt gepresstes Olivenöl daraufgießen, bis die Blütenmasse zu schwimmen beginnt. Nach 6-8 Wochen der Sonne ausgesetzt und täglichen kräftigen Schütteln wird das Öl dunkelrot. Abfiltrieren und kühl lagern!

Majoran: Kennen sie die Majoran-Schnupfensalbe? Sie hilft bei Husten als Einreibung im Brustbereich, bei Schnupfen, indem man die Nase innen und außen einschmiert und bei Neuralgien. Früher nahm man Butter als Grundlage, ich verwende einen klassischen Majoran-Ölauszug und mache mit Bienenwachs (10 Teile Öl: 1 Teil Bienenwachs) eine Salbe. Diese hilft auch wunderbar bei Blähungen.

Pfefferminze: Sie wird verwendet bei funktionell-spastischen Oberbauchbeschwerden und bei krampfartigen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich. Sie wirkt verdauungsfördernd, antibakteriell und antifugal. Auch Babys können mit der Pfefferminze behandelt werden. Damit Sie ein Gefühl bekommen, wie gering die Dosierung dabei ist, liste ich Ihnen hiermit die Drogenmenge in Gramm für das jeweilige Lebensjahr auf:0-1 Jahre: 0,3 – 1g; 1-4 Jahre: 1-3g; 4-10 Jahre: 3-5g und 10-16 Jahre: 3-6g.

Spitzwegerich: Er ist bekannt als Helfer bei Katarrhen der oberen Atemwege und bei fiebrigen Lungen- und Bronchialleiden. Er lindert rasch den Husten und, als Verwendung einer Gurgellösung, die Entzündungen auf Mund- und Rachenschleimhaut. Seine zerdrückten Blätter sind oft die erste Wundversorgung auf Feld und Flur bei Hautverletzungen und Insektenstiche. Juckreiz und Schwellungen verschwinden schnell!

Viel Spaß mit Ihrer Ihre Kinderapotheke aus dem eigenen Kräutergarten!

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®