Mittwoch, 21. Februar 2018

Kur-Apotheke
Hauptstrasse 66, 8301 Laßnitzhöhe/Graz
Tel: 03133 / 2456-0

Apotheke St. Margarethen
8321 St. Margarethen / Raab 330
Tel: 03115 / 22065

Kulmland Apotheke
8212 Pischelsdorf 59
Tel: 03113 / 8330

Vitamine besonders wichtig bei Diabetes

Unzähligen Studien zufolge sind gerade die Vitamine A, C und E bzw. B- Vitamine für Diabetiker von besonderer Bedeutung. Sie helfen Folgeschäden des Diabetes vorzubeugen und diese zu behandeln.

Vitamine besonders wichtig bei Diabetes

Vitamine besonders wichtig bei Diabetes

Jeden Tag bringt unser Körper Höchstleistungen. Jede unserer Körperzellen ist dabei auf eine ständige Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen angewiesen. Diese ermöglichen erst alle Stoffwechselvorgänge – von der Energiegewinnung bis zur Entgiftung.

Vitamine A, C und E
Durch den veränderten Stoffwechsel im Körper des Diabetikers entstehen vermehrt sogenannte “freie Radikale”. Sie führen zur Bildung von aggressiven Substanzen, die die Gefäßwände schädigen und Ablagerungen aller Art begünstigen. Die als Atherosklerose (Gefäßverkalkung) bezeichnete Gefäßveränderung kann in weiterer Folge zu  Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Vitamin C, aber auch A und E können diese Kettenreaktion minimieren. Sie machen freie Radikale unschädlich und schützen somit die Gefäße.

Neben der ausgezeichneten Radikalfängerfunktion des Vitamin E ist es zusätzlich hilfreich bei der diabetischen Augenerkrankung (Retinopathie). Diese wird an sich durch  eine Schädigung der Blutgefäße am Auge ausgelöst. Infolge der Unterversorgung der Netzhaut mit Sauerstoff bilden sich dabei minderwertige Blutgefäße aus, die auf Dauer  zu einer Zerstörung der Netzhaut und damit langfristig zur Erblindung führen können. Vitamin E verzögert durch seine Schutzfunktion das Fortschreiten dieser Erkrankung.

B-Vitamine und Folsäure
Erhöhte Blutzuckerwerte führen zu einem erheblichen Schaden am Nervengewebe (Neuropathie). In 70 % der Fälle wird der diabetische Fuß durch Nervenstörungen verursacht. B-Vitamine und Folsäure regulieren den Nervenstoffwechsel und bessern die Neuropathie. Die Schmerzsituation und die Empfindungsstörungen werden verbessert. Zusätzlich wirken B Vitamine bei Retinopathie positiv.

Einen Risikofaktor für Atherosklerose stellen auch erhöhte Blutspiegel der Aminosäure Homocystein dar. Homocystein ist ein Zwischenprodukt unseres Stoffwechsels, das zwar bei ausreichender Vitaminversorgung rasch abgebaut wird, andernfalls jedoch als Zellgift die Gefäße schädigt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass durch die Vitamine B1, B6, B12 und Folsäure die Homocysteinwerte deutlich gesenkt werden können.

Wann muss ich an Vitamine denken?
Im Gegensatz zu den Ernährungsgewohnheiten in Mittelmeer-Ländern verzehren in mitteleuropäischen Regionen wie etwa in Österreich oder Deutschland die Menschen viel weniger Gemüse und Obst. Der tägliche Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen wird bei Diabetikern laut Ernährungsexperten daher oft nicht ausreichend gedeckt.

Beobachten Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten und sorgen Sie für eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen. Berücksichtigen Sie das bei der Auswahl, aber auch bei Lagerung sowie bei dem Verzehr Ihrer Lebensmittel.

Ist eine Unterversorgung vorhanden (z.B. nach Operationen, bei Erkrankungen, starken Belastungen), können Vitamine ergänzend aufgenommen werden. Qualitativ hochwertige Produkte enthalten Vitamine und auch Spurenelemente in einem ausgewogenen Verhältnis.

Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema in der Stadt~Apotheke Gleisdorf.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®