Sonntag, 24. September 2017

Marien Apotheke
Haupstrasse 33, 8063 Eggersdorf/Graz
Tel: 03117/27988-0

Fux-Apotheke
Markt 137, 8323 St. Marein bei Graz
Tel: 03119 / 31 111

Apotheke Sinabelkirchen
Untergroßau 185, 8261 Sinabelkirchen
Tel: 03112 / 5600

Impfungen bei Auslandsreisen

Kleines Wörterbuch der gefährlichsten Reiseerkrankungen

Das Tropeninstitut in Wien gibt in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation regelmäßig Empfehlungen für den Schutz vor Erkrankungen auf Fernreisen ab

Das Tropeninstitut in Wien gibt in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation regelmäßig Empfehlungen für den Schutz vor Erkrankungen auf Fernreisen ab

Steigt in irgendeiner Region dieser Welt das Risiko einer Erkrankung, so gibt die Weltgesundheitsorganisation eine Warnung an die nationalen Gesundheitsbehörden. Auch die Apotheken werden als letztes Glied dieser Kette umgehend informiert und wir können Sie jederzeit über den richtigen Impfschutz und andere Vorsichtsmaßnahmen beraten. Mit den Reiseschutzimpfungen soll man ein Monat vor Antritt einer Reise in ein Land mit erhöhtem Gesundheitsrisiko beginnen.

Die häufigsten Erkrankungen, mit denen Sie es im Ausland zu tun bekommen, beschreiben wir kurz:

Cholera

  • Symptome und Folgen: wässrige Durchfälle, durch Austrocknen Schock und Nierenversagen 
  • Häufigstes Auftreten: in Asien, Afrika, Süd- und Mittelamerika
  • Übertragung: durch verseuchte Getränke und Lebensmittel
  • Vorbeugung: Schluckimpfung

Gelbfieber

  • Symptome und Folgen: erstes Stadium hohes Fieber, Kopf und Muskelschmerzen, Blutungsneigung (Nasenbluten);
  • zweites Stadium: erneuter Fieberanstieg, Gelbsucht, Nieren und Leberversagen
  • Häufigstes Auftreten:in weiten Teilen Afrikas und im zentralen Südamerika
  • Übertragung: durch Mücken
  • Vorbeugung: Impfung durch Gesundheitsamt Klagenfurt

Hepatitis A

  • Symptome und Folgen: Gelbsucht, Leberentzündung
  • Übertragung: durch verschmutztes Trinkwasser, Früchte, Gemüse und Meerestiere
  • Häufigstes Auftreten: Risiko in praktisch allen südlichen Ländern
  • Vorbeugung: Schutzimpfung

Typhus

  • Symptome und Folgen: Erkrankung verläuft üblicherweise in drei Phasen. Erste Woche Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, Verstopfung; zweite Woche hohes Fieber!, Benommenheit, Leberschwellung; dritte Woche Durchfälle, Darmblutung, häufige schwere Komplikationen Übertragung: durch Schmierinfektion (z.B. am WC), verschmutzte Nahrungsmittel (Wasser, Salate, Eis ...)
  • Häufigstes Auftreten: praktisch in allen südlichen Regionen, häufig in Nordafrika, Indien, Indonesien
  • Vorbeugung: Schluckimpfung oder Spritze

Malaria

  • Symptome und Folgen: hohes Fieber, Zerstörung der roten Blutkörperchen, lebensbedrohende Störung der Leber-, Nieren-, Herz- und Atemfunktion (jährlich zwischen 1,5 und 2,7 Millionen Todesfälle)
  • Übertragung: durch Mücken
  •  Häufigstes Auftreten: tropische und subtropische Regionen, abhängig von der Jahreszeit
  • Vorbeugung: Der Schutz durch Tabletten ist der individuellen Reiseplanung anzupassen.

Selbstverständlich sollte man vor einer Reise auch kontrollieren, ob die im österreichischen Impfplan empfohlenen Impfungen (Tetanus, Polio, Diphterie etc) aufgefrischt werden sollten. Nähere Informationen findet man auch im Internet auf Reisemed.at und in der Apotheke.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®