Donnerstag, 20. September 2018

Marien Apotheke
Haupstrasse 33, 8063 Eggersdorf/Graz
Tel: 03117/27988-0

Fux-Apotheke
Markt 137, 8323 St. Marein bei Graz
Tel: 03119 / 31 111

Apotheke Sinabelkirchen
Untergroßau 185, 8261 Sinabelkirchen
Tel: 03112 / 5600

Trockene Haut

Feuchtigkeitsverlust jetzt ausgleichen! Die kalte Jahrszeit setzt unserer Haut ziemlich zu.

Das hat zweierlei Gründe: Einerseits baut sich aufgrund der geringeren UV-Intensität in der kalten Jahreszeit die als natürlicher Sonnenschutz angelegte sommerliche "Lichtschwiele" - eine durch UV-Strahlung bedingte Verdickung der Haut - wieder ab, d.h. die Haut wird dünner. Andererseits gerät bereits ab Temperaturen von acht Grad die Talgproduktion ins Stocken. Der natürliche Schutzschild der Haut, das von Talgdrüsen ausgeschiedene Fett ("Sebum") wird bei niedrigen Temperaturen hart und fest wie kalte Butter und kann sich nicht mehr als Schutzfilm auf der Haut verteilen.

Die Folge: Die Haut reagiert sensibler auf Sonnenlicht, trocknet schneller aus, Schad- und Reizstoffe dringen leichter ein.

Die Außenluft ist darüber hinaus wegen der tiefen Temperatur sehr trocken und entzieht der Haut Feuchtigkeit. Noch stärker tritt dieser Effekt in geheizten Räumen auf. Für die unbedeckte Haut im Gesicht stellen außerdem die großen Temperatur-Unterschiede zwischen drinnen und draußen eine große Belastung dar. Zu den niedrigen Wintertemperaturen kommt zusätzlich oft der eisige Wind, der zusammen mit überheizter Raumluft die Haut besonders strapaziert und auslaugt. Die Folge: die Haut wird spröde.

Jetzt die richtige Pflege
Das Hauptproblem trockener Haut liegt im Verlust ihrer Elastizität. Als Folge bilden sich leicht kleine Risse und Sprünge in der Hornschicht und die Schutzfunktion der Haut wird schmerzlich beeinträchtigt. Durch eine rechtzeitige und richtige Pflege sind diese Schäden jedoch vermeidbar. Dazu gibt es in der Apotheke eine Vielzahl richtiger Pflegeprodukte. Besonders sanft und effektiv helfen natürliche Ingredienzien beim Erhalt einer gesunden Haut. Bewährt hat sich hier das Avocado-Öl. Damit versetzte Produkte dringen besonders gut in die Hornschicht ein. Speziell spröde und trockene Haut kann durch Avocado-Öl wieder mehr Feuchtigkeit aufnehmen und das Hautbild wird verfeinert. Ebenso eine Wohltat für die gestresste Körperhülle ist das Nachtkerzenöl. Die darin enthaltene Gamma-Linolensäure ist wichtig für die Bildung von entzündungshemmenden und juckreizstillenden Botenstoffen.

Problemfall: Trockene Haut
Trockene Haut verliert zu viel Wasser. Bei der befeuchtenden Pflege geht es nicht primär um das Zuführen der Feuchtigkeit, sondern um die Reduktion des übermäßigen Wasserverlustes.

Dies wird erreicht durch:

  • Das Einschließen von Wasser in der Hornschicht durch Aufbringen einer wasserundurchlässigen Schicht. Diese Okklusion erreicht man durch Anwendung von reinen Fettsalben wie z.B. Vaseline und Melkfett oder von verschiedenen Ölen wie Jojobaöl, Paraffinöl, Mandelöl oder Nachtkerzenöl.
  • Feuchtigkeitsbinder, wie z.B. Harnstoff, Glycerin, Kollagen oder Hyaluronsäure, kommen in praktisch allen Pflegeprodukten vor. Die leicht und gut eindringenden Pflegeprodukte wie Tagescremen, Lotionen und Pflegemilchen sind Öl-in-Wasser-Emulsionen. Diese müssen in der kalten Jahreszeit spätestens 30 Minuten vor Verlassen beheizter Räume aufgetragen werden. Besser sind reichhaltige Nachtcremen oder fettangereicherte Lotionen und Milchen - speziell für Personen mit herabgesetzter Talgdrüsenaktivität - die man in Form von Wasser-in-Öl-Emulsionen verwendet.

Richtiger Schutz beim Sport
Bei sportlichen Aktivitäten im Freien sollte unbedingt Sonnenschutz auf Gesicht, Hals, Ohren und Lippen aufgetragen werden. Trockenen Händen lässt sich vorbeugen, indem Sie möglichst milde, seifenfreie Reinigungspräparate verwenden, die Hände nach dem Waschen gut eincremen und immer warm einpacken! Sind die Hände bereits rissig und spröde, helfen harnstoffhaltige Pflegemittel.

Wer sich nach einem Tag im Freien auf eine Dusche oder ein Bad freut, für den lautet die Devise "Duschen ist besser als Baden!" Wenn's denn aber doch ein Bad sein soll: Nicht zu heiß (nicht über 35 Grad) und nicht länger als 20 Minuten! Entspannung statt durch Hitze besser durch Badezusätze mit pflanzlichen Ölen und Kräutern. Bei der Körperreinigung empfiehlt es sich zu milden, möglichst seifenfreien Präparaten (am besten für trockene Haut), die dem pH-Wert der Haut entsprechen, zu greifen.Jede der 1.154 Apotheken österreichweit bietet individuelle Beratung über geeignete Hautpflege, die Behandlung von Folgeschäden trockener Haut sowie Vorbeugung durch gesunde Ernährung.

Pflegetipps für trockene Haut

  • Schonende Hautreinigung mit milden, alkalifreien Reinigungspräparaten.
  • Empfindliche Haut braucht regelmäßige Feuchtigkeitspflege, d.h. morgens und abends, zumindest aber nach jeder Reinigung. 
  • Eventuell reichhaltige Nachtcreme schon morgens auftragen. 
  • Reinigungspräparate sparsam anwenden und sorgfältig abwaschen. 
  • Nicht zu häufiges Duschen oder Baden. Immer rückfettende Präparate verwenden. Danach die Haut nicht trocken frottieren, sondern nur abtupfen. 
  • Vorsicht bei Pflege-Experimenten: Viele (ungeeignete) Wirksubstanzen können die Haut reizen. Möglichst unparfümierte, milde Präparate verwenden! 
  • Die Haut gegen Kälte, UV-Strahlung und aggressive Substanzen (schadstofffreie Kleidung!) schützen Auf Peelingpasten, Gesichtsbürsten und alkoholhaltige Gesichtswasser besser verzichten. In der kalten Jahreszeit wirken diese Produkte besonders aggressiv auf die Haut. Schonende Alternativen: sanfte Reinigungsmilch und Gesichtswasser ohne Alkohol. 
  • Lippen: Es ist ein Teufelskreis. Die Lippen sind spröde, wir befeuchten sie mit der Zunge, der Speichel trocknet die Lippen noch mehr aus, darum befeuchten wir sie abermals. Besser: Die Lippen mit klarem Wasser abspülen, abrubbeln (das entfernt Schüppchen) und mit einem guten Fettstift einreiben. 
  • Abends nach dem Reinigen die von Sonne, Wind und Kälte ausgetrocknete Haut mit Après-Präparaten pflegen.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®