Sommer, Sonne, Sonnenbrand?

Gefährliche Strahlen:
Fragen und Antworten rund um das Sonnenbad und wie grüner Tee dabei helfen kann!

Sonnenschutz

Sonnenschutz

Was sind UVA- und UVB-Strahlen?
Die langwellige UVA-Strahlung ist für die vorzeitige Hautalterung verantwortlich. Es gilt als sicher, dass ihr bei der Verursachung von Hautkrebs weniger Bedeutung zukommt. Die kurzwelligen UVB-Strahlen sind hauptverantwortlich für die Entstehung von Hautkrebs. Eine Rolle spielt auch die kumulative Bestrahlung im Laufe der Jahre: Die Haut vergisst keinen Sonnenstrahl und schon gar keinen Sonnenbrand.

Was ist der Lichtschutzfilter?
Eine chemische Substanz, die in einer geeigneten Grundlage unerwünschte Anteile des Sonnenlichts herausfiltert. Es gibt UVA-Filter, UVB-Filter, Breitbandfilter und Schutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor.

Was versteht man unter Mallorca-Akne?
Das sind rote Flecken, Knötchen und Quaddeln nach der ersten stärkeren Sonneneinwirkung. Es ist eine typische Erkrankung der ersten Urlaubstage im Süden. Zur Vorbeugung wird ein fett- und emulgatorenarmer Sonnenschutz empfohlen.

Was ist eine Sonnenallergie?
Juckende Hautausschläge bei besonders lichtempflindlichen Personen nach den ersten Sonnenkontakten. Es handelt sich allerdings nicht um eine echte Allergie. Zur Vorbeugung können eine Bestrahlung mit UVA mit langsamer Steigerung (unter ärztlicher Kontrolle) und eine konsequente Anwendung von guten Lichtschutzprodukten Erfolg bringen. Man sollte auch auf Kosmetika und Parfums verzichten, die Auslöser von Sonnenallergien sein können.

Schützt Schatten vor Sonnenbrand?
Nur etwa zu 50 %. Auch bei bewölktem Himmel benötigen empfindliche Personen (Hauttyp I/II) einen Lichtschutz.

Schützt Schwitzen vor der Sonne?
Der Schweiß wirkt bei Hitze einem bedrohlichen Anstieg der Körpertemperatur entgegen, stellt also eine Schutzfunktion dar. Allerdings hat er nur eine geringe Lichtschutzwirkung durch die körpereigene Substanz Urocaninsäure.

Lässt Wasser die UV-Strahlung durch?
Im Wasser wird UVB stärker absorbiert als UVA. Trotzdem liegen in ca. 1 m Tiefe noch 50 % der an der Wasseroberfläche auftreffenden UVB-Strahlen vor. Auch im flachen Wasser kann man sich also beim Schnorcheln einen Sonnenbrand holen.

Gibt es wasserfesten Sonnenschutz?
Ja, im Gegensatz zu herkömmlichen Produkten haften wasserfeste auch bei Hitze besser. Wasserresistente Mittel behalten ihre Schutzwirkung auch nach Wasserkontakt und sind beständig gegen Schwitzen. Daylong 16 ist sogar nach Stunden im Wasser noch voll wirksam.

Was tun bei einem Sonnenbrand?
Besonders eignen sich anti-entzündliche Präparate. Für die äußerliche Behandlung können es mild wirksame Dermokortikoide sein. Bei schweren Formen des Sonnenbrandes sollte man sich an einen Arzt wenden.

Grüner Tee gegen Sonnenbrand!
Den Sonnenbrand gilt es grundsätzlich zu vermeiden, wenn es jedoch schon zu spät ist, heißt es möglichst effiziente Maßnahmen anzuwenden. Natürlich je nach Stärke des Sonnenbrandes. Ideal für alle Sonnenbrand-Typen sind Umschläge mit kaltem grünen Tee. Diese bringen im Wechsel mit dem Auftragen von feuchtigkeitshältigen Lotionen (Aloe Vera-Gel) Linderung.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®