Mittwoch, 21. Februar 2018

Kur-Apotheke
Hauptstrasse 66, 8301 Laßnitzhöhe/Graz
Tel: 03133 / 2456-0

Apotheke St. Margarethen
8321 St. Margarethen / Raab 330
Tel: 03115 / 22065

Kulmland Apotheke
8212 Pischelsdorf 59
Tel: 03113 / 8330

Sonnenbrand beim Autofahren

Jeder Cabrio-Fahrer weiß, dass er beim offenen Dach verstärkt mit Sonnenbrand rechnen muss.

Die Gefahr erhöht sich noch durch den Fahrtwind, man spürt die Hitze nicht und auf einmal hat man ­einen Sonnenbrand.

Die Gefahr erhöht sich noch durch den Fahrtwind, man spürt die Hitze nicht und auf einmal hat man ­einen Sonnenbrand.

Dass bei Limousinen das Dach jedoch keinen absoluten Schutz davor bietet, ist sicherlich neu. Amerikanische Dermatologen wiesen an der linken oberen Körperhälfte deutlich mehr UVB-bedingte bösartige Hautveränderungen nach. So traten 70% der Malignome an jener Körperseite auf, die dem linken Seitenfenster zugewandt war. Glas lässt nämlich UV-Licht durch und nur die eingebaute Folie der Windschutzscheibe – sie verhindert, dass die Scheibe bei Beschädigung in Splitter zerbricht – filtert es, wodurch das Gesicht vor Strahlung geschützt wird.

Wenn man also mit dem Auto im Sommer längere Strecken unterwegs ist, wie auf der Westautobahn oder im Inntal, wo die Sonne seitlich in den Wagen hinein scheinen kann, soll man die sonnenexponierten Hautstellen mit Sonnenschutzmitteln mittlerer Lichtschutzklasse eincremen. Für Kinder auf den Rücksitzen empfiehlt sich das Anbringen von Sonnenschutzgittern auf der Seitenscheibe.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten, Realisiert durch Kaindl Communications GmbH und plusminus design®